Jörg Wunderlich | Drucken22.12.2016 

Ring frei für die Post-Dra­ma­tik

Die Schaustelle Halle bringt in der Thea­trale Felicia Zellers „Bier für Frauen“ auf die Bühne

bier_fuer_frauen_rene_schaeffer_501.jpg

„Bier für Frauen“ in der Inszenierung der Schaustelle Halle. (Foto: René Schaeffer)

Dass trin­kende und sich betrin­kende Men­schen einen rele­van­ten Büh­nen- und Film­ge­gen­stand abge­ben, muss seit Max Goldt, Aki Kau­ris­mäki oder Jim Jar­mu­sch nicht mehr bewie­sen wer­den. Dass aber die in Trink­si­tua­tio­nen sich nach und nach ver­stüm­melnde All­tags­spra­che – unser „ich so“, „wie jetzt“ und „ach, ver­giss es“ – jede Menge sze­ni­sches Poten­zial bie­ten könnte, war der Thea­ter­au­to­rin Feli­cia Zel­ler einen neuen Ver­such wert.

„Bier für Frauen“ besteht aus ursprüng­lich 120 frag­men­ta­ri­schen Tria­lo­gen und jeder Menge absur­der Regie­an­wei­sun­gen. Eine Ein­la­dung also für expe­ri­men­tier­freu­dige Stu­dio­büh­nen, die aller­dings gespickt ist mit Risi­ken für die Insze­nie­rung. Die Schau­stelle Halle nahm die Her­aus­for­de­rung an und brachte unter der Regie von Sil­vio Beck das Erst­lings­werk der mitt­ler­weile gefei­er­ten Auto­rin Feli­cia Zel­ler auf die Bühne. Schon die Beset­zung mit dem Diven-Drei­eck Conny Wol­ter, Astrid Kohl­hoff und dem Leipziger Ste­fan Ebe­ling erwies sich als Glücks­fall. Letz­te­rer bringt als alternde Drag-Queen im Mit­tel­punkt des Gesche­hens eine Por­tion genia­li­schen Pfef­fers in die Inszenierung.

Das mini­ma­lis­ti­sche Büh­nen­bild besteht aus einem qua­dra­ti­schen Podest in Box­ring­größe – einem geeig­ne­ten Aus­tra­gungs­ort also für all die Ver­bal­at­ta­cken, Ich­-Be­fra­gun­gen, Zeit­geist-Mono­loge, Slap­stick-Faust­kämpfe und melo­dra­ma­ti­schen Ver­wand­lun­gen. Last but not least sorgt es auch für über­ra­schen­den Show-Gla­mour mit Tanz und Gesang. Dafür, dass aus einem rei­nen Sprech­stück so zeit­weise fast ein klei­nes „Post“-Musical wurde, sorgt neben den Arrange­ments von Ste­fan Ebe­ling auch die Cho­reo­gra­fie von Ellen Brix. Über­haupt passt die vier­buch­sta­bige Stan­dard-Dis­kurs­silbe auf fast alles an die­sem Abend: Post-Dra­ma­tik, Post-Off­thea­ter, Post-Queer und natür­lich auch Post-Post. So gelun­gen und rund kann sich also Dekon­struk­tion anfüh­len.

Die freie pro­fes­sio­nelle Thea­ter­szene in Halle beweist mit die­ser Pro­duk­tion ein­mal mehr, dass sie trotz jah­re­lan­ger Aus­hun­ge­rung durch die för­dern­den Behör­den in der Lage ist, vita­les, zeit­ge­nös­si­sches Thea­ter auf deut­lich über­re­gio­na­lem Niveau auf die Bühne zu bringen. Der plötz­li­che Kul­tur­gold­re­gen aus dem Hal­le­schen Rat­haus kommt viel­leicht gerade noch recht­zei­tig, um diese bemer­kens­werte Qua­li­tät end­lich ein­mal wirk­sam zu sichern und zu för­dern. Gut auch, dass das Stück im Januar und Februar im Objekt 5 und anderswo wei­ter zu erle­ben sein wird. Schließ­lich han­delt es sich bei „Bier für Frauen“ weder um Weih­nachts- noch um Anti­weih­nachts­thea­ter.

Bier für Frauen

Theaterstück von Feli­cia Zel­ler

Eine Inszenierung der Schaustelle Halle

Regie: Sil­vio Beck

Premiere: 15. Dezember 2016, Thea­trale, Halle an der Saale

Nächste Auf­füh­run­gen: 22. Dezem­ber, 20 Uhr, Thea­trale, Wai­sen­haus­ring 2, Halle; 18. Januar, 19 Uhr, Objekt 5, Seebener Straße 5, Halle

Tickets für die Aufführung in der Theatrale
Tickets für die Aufführung im Objekt 5

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Erlend Øye im Täubchenthal

Der norwegische Musiker Erlend Øye (Kings of Convenience) gibt im Rahmen seiner Acoustic Tour 2018 am 2. Juni ein Open-Air-Konzert im Täubchenthal. Beginn ist um 19 Uhr.

Casanova in der MuKo

Cusch Jung hat die komische Oper "Casanova" von Albert Lortzing inszeniert. Premiere in der Musikalischen Komödie ist am 2. Juni

Schwanensee nach Mario Schröder

Zu der Ballett-Suite von Peter Tschaikowski hat Mario Schröder "Schwanensee" choregrafiert. Weitere Aufführugen sind am 25. und 26. Mai.

Gefährliche Liebschaften

Das Schauspiel Leipzig zeigt im Gohliser Schlösschen "Gefährliche Liebschaften" von Christopher Hampton. Premiere ist am 2. Juni.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach