| Drucken07.06.2008 

Transzendentes Theater: Dea Lohers „DAS LETZTE FEUER” (Steffen Kühn)

Dea Loher: DAS LETZTE FEUER
Thalia Theater Hamburg
Regie: Andreas Kriegenburg
Bühne: Anne Ehrlich
Kostüme: Andrea Schraad
Musik: Laurent Simonetti
Ensemble: Sandra Flubacher, Lisa Hagmeister, Hans Löw,
Markwart Müller-Elmau, Katharina Matz, Jörg Pose, Natali Seelig,
Matthieu Svetchine, Angelika Thomas, Susanne Wolff
Dramaturgie: Claus Caesar
4. Juni 2008


Transzendentes Theater

Transzendenz bedeutet Überschreiten von Grenzen des Verhaltens, Erlebens und Bewusstseins sowie das Sichbefinden jenseits dieser Grenzen. Mit Geburt und Tod, menschlichen Grenzen der extremsten Art, beschäftigt sich Dea Loher in ihrem neuem Stück DAS LETZTE FEUER.

Ein Junge wird überfahren. Es erscheinen acht Personen, einschließlich der Eltern, allen ist gemeinsam, dass sie etwas mit diesem Unfall zu tun haben. Sie sind dadurch alle irgendwie aus der Bahn geworfen. Am Unfalltag kommt Rabe, der Fremde, in das neue Stadtviertel. Rabe ist durch Zufall der einzige Zeuge. Aber etwas stimmt nicht (mehr) mit ihm, und je näher ihm die Menschen seiner Umgebung kommen, desto mehr verstricken sie sich in die Geschichte des Jungen, der kaum geboren schon wieder sterben musste. Die Verhältnisse der acht Menschen werden immer brüchiger, die Handlungen skurriler und verrückter. Doch Dea Loher unterscheidet nicht, gleichmäßiger Fluss des Lebens, Wertungen werden vermieden. Ob gemeinsames Frühstück, die Pflege der alten Mutter oder die schnelle Nummer auf dem Sofa, alles geschieht in der gleichen Geschwindigkeit, mit der gleichen stakkato-haften Sprache.

Regisseur Andreas Kriegenburg und die Bühnenbildnerin Anne Ehrlich haben ein überzeugendes Bild für die leere, fließende, unendliche Zeit gefunden. Gleichmäßig langsam und ohne Unterlass dreht sich die Bühne, fünf, sechs Räume im schmuddeligen 60er Jahre Look. Zum gleichmäßigen Drehen der Bühne summt es eintönig. Das ist monoton bis zum Einschlafen, aber es funktioniert.

Das Leben als gleichmäßiger Fluss von Ereignissen, der Alltag in seiner entwaffnenden Banalität läuft zwei Stunden als hypnotisierender Plot über die Bühne. Jede einzelne Person hat ihre Geschichte und Zukunftserwartung, Störungen und Verbindungen untereinander ergeben sich nur durch die Geschichte um den Tod des Jungen, bis, ja bis sich Rabe rasend vor Verunsicherung und Verzweiflung mit Benzin übergießt und selbst verbrennt - DAS LETZTE FEUER. Hier schließt sich der Kreis: Leben als transzendenter Prozess, nur im Überschreiten von Grenzen ist Erfahrung möglich. Das Ensemble überzeugt mit einer geschlossenen Leistung, logistisch ist das Stück eine unglaubliche Herausforderung, unsichtbare Helfer sorgen dafür, dass in den Zimmern immer gerade das Richtige steht, wenn sie wieder im Zuschauerraum erscheinen. Viel Applaus im sehr gut gefüllten Thalia Theater.

(Steffen Kühn)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.