| Drucken29.08.2002 

„Samsara”, Filmpremiere (Grit Kalies)

29.08.2002 Schauburg
"Samsara", Premiere
Wirf ihn ins Meer

Wenn der junge Mönch Tashi mit leicht ironischem Unterton zu dem weisen Alten sagt: "Ach so, ohne zu sprechen. Nur Körper und Geist. Verstehe." dann charakterisiert er damit die Machart des Films. "Samsara", der Daseinskreislauf, ist ein wortarmer und dafür um so sprechenderer Film.

Wovon er spricht? Von Liebe. Von dem Wunsch nach Erleuchtung. Von Zweifeln. Vom dem, was sich zwischen zwei Wiedergeburten abspielt. Wie er spricht? Mit Gesten, Blicken, Umarmungen und Landschaften. Mit schauspielerischem und dramaturgischem Talent. Mit dem Mut zur Länge, die an keiner Stelle langweilig wird. Fallen Worte, sind es nicht selten Fragen. "Wie kann man einen Wassertropfen vor dem Austrocknen bewahren"?

All das eindringlich und unsentimental. Kaum zu glauben. Der Weise reicht Tashi Bilder von Liebesakten. Unter dem Kerzenlicht verwandeln sich die jungen ineinanderhakenden Körper in alte oder Skelette. Tashi aber meint, bestimmte Dinge müsse man besessen haben, damit es ein Opfer ist, wenn man sie aufgibt. Er wird Pema besitzen, die sanfte und schöne Bauerntochter, er wird Sex haben mit einer Landarbeiterin. Denn "Alles, was dir begegnet, ist eine Möglichkeit, den Weg zu gehen."

Es ist ein leiser sinnesfroher Film, der Situationen ausschöpft, sich einläßt auf Emotionen und weich und nachdenklich stimmt. Zu denken gab mir auch, daß ich beim Kartenkauf kurz vor der Vorstellung auf meine Frage hin, ob es denn schon einen Zuschauer im Saal gebe, die Antwort erhielt: "Ja. Aber er ist erst noch einmal rausgegangen." (Grit Kalies)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Recherche-Tool des Gewandhauses

Wer dirigierte 1819 das Neujahrskonzert des Leipziger Gewandhausorchesters? Fragen wie diese beantwortet die neue Online-Aufführungssuche auf der Website des Orchesters. Die Quelldatenbank dieses Recherche-Tools umfasst 7850 Datensätze von November 1781 bis heute.

Crowdfunding für Polyloid-Fest

Auch in diesem Jahr soll das im Spätsommer stattfindende Polyloid-Filmfest im Leipziger Osten für sein Publikum kostenfrei sein. Daher hat der Pöge-Haus e.V. zurzeit auf startnext.com eine Crowdfunding-Kampagne laufen.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im Juni und Juli auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Wanderkino auf der Großen Warze des Clara-Parks, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.