Tobias Prüwer | Drucken19.05.2008 

Touristen wider Willen

Galgenhumor und behutsame Sentimentalität: „Brügge sehen... und Sterben?”

Manchmal schießt man übers Ziel hinaus. - Der frischgebackene Hitman Ray (Colin Farell) patzt gleich bei seinem ersten Auftrag in London und tötet einen Unschuldigen. Bis etwas Gras über die Sache wächst, setzt er sich mit seinem Kompagnon Ken (Brendan Gleeson) nach Brügge ab. Als Urlauber getarnt warten beide auf neue Order ihres Auftraggebers Harry (Ralph Fiennes). Während Ken das mittelalterliche Flair genießt, findet Ray nur widerwillig in die Rolle, zumal er im belgischen Flecken von vornherein nur ein Kaff sieht. In der Kleinkriminellen Chlöe (Clémence Poésy) trifft er schließlich seine Amour Fou, fällt in alte Handlungsmuster zurück und stolpert durch Prügeleien und Drogenorgien. Das auf ihm lastende schlechte Gewissen wird er damit nicht los, vergrößert im Gegenteil nur die Malaise. Als dann der Chef Harry persönlich eintrifft, um das Problem Ray zu lösen, entwickelt sich ein rasanter Showdown durch das "Venedig des Nordens".

Allen Turbulenzen zum Trotz entwickelt Martin McDonagh (Six Shooter) seine Geschichte in britischer Gelassenheit. Er führt zwei allzumenschliche Auftragskiller vor Augen, denen man ihr tödliches Gewerbe gar nicht abnehmen kann. Der charismatisch-naive Ray sucht nur, sich ein Stückchen Hoffnung zu erfüllen, der väterliche Ken ist hin und her gerissen zwischen Loyalität und Freundschaft und beide wollen eigentlich gute Menschen sein. Zwischen den Konflikten tritt immer wieder die heimliche Heldin des Films in all ihrer gotischen Pracht auf: Brügge. Beim Sightseeing mit den zwei unfreiwilligen Touristen erkundet der Zuschauer auf Kanälen die pittoreske Altstadtkulisse, genießt vom Belfried eine einmalige Aussicht und erschaudert in der Heilig-Blutbasilika vor einer Reliquie Jesu. In seiner verrätselten Symbolik wird Ray und Ken schließlich Hieronymus Boschs Das Jüngste Gericht zum Reflexionsmedium über Schuld und Sühne. Mit dem Eintauchen alptraumhafter Wesen des Gemäldes ins wirkliche Geschehen schleicht sich eine surrealistische Spur in die Narration. In solchen Momenten entfaltet der von einer wohl dosierten Mischung aus knack-trockenem Galgenhumor und behutsamer Sentimentalität getragene Film vollends seinen poetischen Zauber.

Brügge sehen... und Sterben? (In Bruges)

BE & GB 2008 - 105 min.
R: Martin McDonagh
Mit: Colin Farell, Brendan Gleeson, Clémence Poésy, Ralph Fiennes u.a.

Kinostart: 15. Mai 2008


Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Recherche-Tool des Gewandhauses

Wer dirigierte 1819 das Neujahrskonzert des Leipziger Gewandhausorchesters? Fragen wie diese beantwortet die neue Online-Aufführungssuche auf der Website des Orchesters. Die Quelldatenbank dieses Recherche-Tools umfasst 7850 Datensätze von November 1781 bis heute.

Crowdfunding für Polyloid-Fest

Auch in diesem Jahr soll das im Spätsommer stattfindende Polyloid-Filmfest im Leipziger Osten für sein Publikum kostenfrei sein. Daher hat der Pöge-Haus e.V. zurzeit auf startnext.com eine Crowdfunding-Kampagne laufen.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im Juni und Juli auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Wanderkino auf der Großen Warze des Clara-Parks, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.