Leipzig-Almanach | Drucken13.07.2012 

Mit Pauken und Trompeten

Die Gewinner des 7. Friedrich-Rochlitz-Preises für Kunstkritik 2012 wurden gekürt

1111111_484.jpg

Die Extra Action Marching Band (Foto: lanadandan)

„Rebellen, an die Posaunen!“, titelt der Gewinnertext des 7. Friedrich-Rochlitz-Preises für Kunstkritik 2012. Mit seiner Rezension über das Konzert der Extra Action Marching Band im UT Connewitz konnte Tobias Ossyra die Jury überzeugen. Beim diesjährigen Schreibwettbewerb belegte er den ersten Platz und erhielt dafür bei der Preisverleihung am 19. Juli im Schumann-Haus ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro (gestiftet von BUCHFUNK, dem unabhängigen Verlag für E-Books und Hörbücher).

Den zweiten Platz belegte Matthias Haft für seine Rezension über das Theaterstück „Gehen Sie über Los“ im Westwerk. Den dritten Platz belegte Katja Wallenhorst für Ihren Rückblick auf das Politische Quartett der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Schaubühne Lindenfels. Eingereicht wurden diesmal 26 unveröffentlichte Texte.

Die Jury machte es sich mit ihrer Entscheidung nicht leicht. Stundenlang diskutierte sie über sämtliche Einreihungen. Außer den drei Gewinnern wurden zehn weitere Autorinnen und Autoren für ihre Texte gelobt. Jurymitglieder waren in diesem Jahr die Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst Franciska Zólyom, der Pressesprecher des Gewandhauses Dirk Steiner, der ehemalige Chefredakteur des Stadtmagazins Kreuzer Robert Schimke und der Pressesprecher des Centraltheaters Jan Torke.

Bildergalerie11 Bilder 

 

 

Fotos: Andreas Raabe

Mit seinem jährlich ausgeschriebenen Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik richtet sich das Online-Feuilleton Leipzig-Almanach an das junge Leipziger Kulturpublikum. Dabei können nicht-professionelle Autorinnen und Autoren Rezensionen über Leipziger Kulturveranstaltungen einsenden. Der nächste Rochlitzpreis wird im Mai 2013 ausgeschrieben.

Die Gewinnertexte zum Nachlesen:

1. Platz: „Rebellen, an die Posaunen!“. Extra Action Marching Band auf Europa-Tour: Die Blechblas-Guerilla wütet im UT Connewitz
2. Platz: „Und was macht man damit?“. Ein Publikum betrachtet sich selbst: „Gehen Sie über Los“ auf der TheaterPACK-Sommerbühne im Westwerk
3. „Nichts anderes als Worte, Worte, Worte über Bücher“. Das Politische Quartett von Schaubühne Lindenfels und Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr zum Friedrich-Rochlitz-Preis:

Weitere Texte zum Friedrich-Rochlitz-Preis im Leipzig-Almanach
Zur Website des Friedrich-Rochlitz-Preises für Kunstkritik

 

Tipps

Recherche-Tool des Gewandhauses

Wer dirigierte 1819 das Neujahrskonzert des Leipziger Gewandhausorchesters? Fragen wie diese beantwortet die neue Online-Aufführungssuche auf der Website des Orchesters. Die Quelldatenbank dieses Recherche-Tools umfasst 7850 Datensätze von November 1781 bis heute.

Crowdfunding für Polyloid-Fest

Auch in diesem Jahr soll das im Spätsommer stattfindende Polyloid-Filmfest im Leipziger Osten für sein Publikum kostenfrei sein. Daher hat der Pöge-Haus e.V. zurzeit auf startnext.com eine Crowdfunding-Kampagne laufen.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im Juni und Juli auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Wanderkino auf der Großen Warze des Clara-Parks, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.