Leipzig-Almanach | Drucken08.10.2013 

Lesung, Ausstellung und Performance

Gewinner des 8. Friedrich-Rochlitz-Preises für Kunstkritik 2013 gekürt

111111111dsc_2233_298.jpg

Gewinnerin Barbara Schnalzger (Mitte) mit den Juroren (von links) Jan Torke, Robert Schimke, Franciska Zólyom und Dirk Steiner

Barbara Schnalzger hat den 8. Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2013 gewonnen. Ihr Gewinnertext berichtet über eine Lesung der ehemaligen Grünen-Politikerin Jutta Schwerin, die ihre Autobiografie „Ricardas Tochter“ vorgestellt hat: „Die Moderatorin des Abends versucht behutsam, die ältere Dame in den Abend zu führen, gibt eine kurzen, respektvollen Einblick in Jutta Schwerins Leben als Ausgangspunkt der Lesung. Jutta ist das zu zaghaft, zu höflich und zu förmlich. Sie bricht kurzerhand mit Schicklichkeit und Generationsgrenzen, schlüpft aus ihren Schuhen, stellt sich hin und liest“, schreibt Schnalzger und konnte damit die Jury für sich gewinnen. Der Preis, der ihr am 26. September im Schumann-Haus verliehen wurde, ist mit 500 Euro dotiert.

Den zweiten Platz belegte Paula Franke. Ihre Kritik führt ins Grassi-Museum, wo eine Fotografie-Ausstellung das Künstlerpaar Lillian Bassman und Paul Himmel vorstellte. Katharina Schmidt belegte mit „Der Teufel war dabei“ Platz 3. Ihre Rezension über die Bühnen-Performance „How do you imagine the devil?“ von Dani Brown beleuchtet die Interaktion mit dem Publikum und die Einzigartigkeit jeder Vorstellung.

Jurymitglieder waren auch in diesem Jahr Franciska Zólyom, Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst, Dirk Steiner, Pressesprecher des Gewandhauses, Robert Schimke, Pressesprecher des Theaters der Jungen Welt, und Jan Torke, Geschäftsführer der Agentur für Kommunikation und Ereignis.

Bildergalerie14 Bilder 

 

 

Impressionen von der Preisverleihung (Fotos: A. Raabe)

Drei Neuerungen gab es beim 8. Friedrich-Rochlitzpreis für Kunstkritik. Ersetzens wurde die Ausschreibung auf Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erweitert. Zweitens wurde während der Ausschreibphase ein Workshop zu Kunstkritik als journalistischer Darstellungsform in Kooperation mit der Prosawerkstatt Leipzig angeboten. Drittens gab es eine Nachlese in Form einer Lesung von Katharina Bendixen, einer der ersten Gewinnerinnen des Rochlitz-Preieses. Bendixen und die Autorin Katharina Hartwell stellten ihre neuen Bücher vor.

Beim jährlich ausgelobten Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik können junge, nicht-professionelle Autorinnen und Autoren Rezensionen über Kulturveranstaltungen einsenden. Den nächsten Rochlitzpreis schreibt das Online-Feuilleton Leipzig-Almanach im Mai 2014 aus.

Die Gewinnertexte zum Nachlesen:

1. Platz: Barbara Schnalzger: Rezension über eine Lesung mit der ehemaligen Grünen-Politikerin Jutta Schwerin, die ihre Autobiografie „Ricardas Tochter“ vorgestellt hat
2. Platz: Paula Franke: Rezension über eine Fotoausstellung im Grassi-Museum über das Künstlerpaar Lillian Bassman und Paul Himmel
3. Platz: Katharina Schmidt: Rezension über die Bühnen-Performance „How do you imagine the devil?“ von Dani Brown, in der sie ihr Publikum mit sich selbst konfrontiert

Mehr zum Friedrich-Rochlitz-Preis:

Weitere Texte zum Friedrich-Rochlitz-Preis im Leipzig-Almanach
Zur Website des Friedrich-Rochlitz-Preises für Kunstkritik

 

Tipps

David-Bowie-Musical

Das Schauspiel Leipzig zeigt das David-Bowie-Musical "Lazarus". Nächste Aufführungen sind am 21. und 26. Juni auf der Großen Bühne.

Fête de la musique

Zum achten Mal findet in Leipzig die Fête de la musique statt. Mehr als 70 Musikerinnen und Musiker treten am 21. Juni an zahlreichen Orten in der Stadt auf.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im Juni auf der Feinkost (www.kinobar-leipzig.de/sommerkino) und in der Spinnerei (www.luru-kino.de). Die Vorstellungen starten zwischen 20:30 und 22 Uhr. Eintrittskarten sind ab 5 Euro zu haben.

Prinz Friedrich von Homburg

Eine weitere Vorstellungen von Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" am Schauspiel Leipzig gibt es am 22. Juni.

Feuerwerk in der MuKo

Regisseur Axel Köhler lässt Paul Burkhards "Das Feuerwerk" in Leipzig vor dem Mauerfall spielen. Nächste Aufführung in der Musikalischen Komödie ist am 21. Juni.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.