Fabian Stiepert | Drucken19.06.2013 

#aufschrei(er)

Der Pädagoge Helmut Schreier hat ein Buch über die „Krise der Kindheit“ geschrieben. Ein lesenswertes Plädoyer für die Rückbesinnung auf die Natur

Unruhige Kinder gibt es nicht erst seit wenigen Jahren. Mit der Anerkennung der Kindheit als eigenständige Lebensphase, die das Kind nicht einfach nur zum „kleinen Erwachsenen“ denunziert, begannen auch die eigentlichen Anliegen dessen, was wir Pädagogik nennen. Seit der ersten Diagnose der Krankheit ADHS nimmt auch die Medizin Einfluss auf Kinder, die partout nicht still sitzen wollen oder können. Ob eine medikamentöse Behandlung solch unruhiger Kinder stets notwendig ist, wird seit jeher angezweifelt. Alternativen dazu wurden aber bisher immer nur selten diskutiert oder gar im Rahmen einer therapeutischen Maßnahme auch angeboten.

Der 1940 geborene Pädagoge Helmut Schreier sieht die Ursache von ADHS in der mangelnden Auseinandersetzung der Kinder mit der Natur. Die Zeit, die Kinder und Erwachsene vor Bildschirmen verbringen, nimmt immer rapider zu und simuliert digitale wie falsche Erfahrungswelten. All das wirkt sich fatal auf das Selbstbewusstsein und die Ruhe der Kinder aus, so Schreier. Und eben darum müssen Kinder wie Eltern, Erzieher und Lehrer den Schritt in die Natur wagen. Die immer populärer werdenden Waldkindergärten sind mittlerweile ein guter Anfang.

Schreiers Kernthese ist nicht unbedingt sehr kühn oder gar steil. Aber sie ist bestimmt nicht falsch. Das einzige, was in Schreiers Buch ein wenig zu wünschen übrig lässt, ist die fehlende Reflektion über die Möglichkeiten der Bildschirmmedien unserer Tage. Muss all das, was elektronische Medien bieten, wirklich immer schlecht sein? Eine Differenzierung medial vermittelter Inhalte und deren Potenzial wäre als argumentative Unterfütterung dieses Buches durchaus ganz nützlich geworden. Trotzdem ist Krise der Kindheit eine Wohltat abseits aller Empörungsbüchlein und Leitfaden zur Kuschelpädagogik. Jeder, der mit (schwierigen) Kindern zu tun hat, sollte Krise der Kindheit lesen. Schreiers verständliche und mitreißende Schreibe schließt dabei keinen potenziellen Leser aus.

Helmut Schreier: Krise der Kindheit – Warum wir in die Natur zurückfinden müssen

Rogner & Bernhard

Berlin 2012

2337 S. – 19,95 Euro (inklusive kostenlosem E-Book-Download)


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Konzerte am Bachdenkmal

Noch bis zum 27. August gibt es jeden Montagabend um 19 Uhr direkt an der Thomaskirche "Konzerte am Bachdenkmal". Der Eintritt ist kostenfrei.

Leipziger Hörspielsommer

Vom 6. bis 18. Juli findet auf dem Richard-Wagner-Hain der 16. Leipziger Hörspielsommer statt. Außer dem Internationalen Hörspielwettbewerb gibt es auch einen Wettbewerb um die besten Manuskripte und die besten Werke für Kinder und Jugendliche.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach