Kathrin Rahmann | Drucken21.08.2016 

Geschichten über fast nichts

Well done ist noch lange nicht gut. Judith Hermanns „Lettipark“ ist sauber geschrieben. Der Leser aber bleibt draußen. Eine zweite Meinung zum Erzählband

hermann_lettipark_754.jpg

Sie tragen Namen, die heute auf den Listen der beliebtesten Vornamen stehen. Sie befinden sich irgendwo und nirgendwo, in Städten, auf Wagenplätzen, Wohnungen, in Wohngemeinschaften, auf Reisen. Was die Figuren in Judith Hermanns neustem Kurzgeschichten-Band eint, ist die Lücke. Der kleine Moment, in dem man den Kontakt zu einem anderen Menschen verliert, den man im Nachhinein nicht mehr festmachen kann. Sie alle sind heimatlos geworden, ohne zu wissen, wie genau das geschehen ist. Was bleibt, ist eine Atmosphäre von Wehmut. Das ist natürlich ein Problem. Ein anderes Problem ist allerdings, wenn nicht nur die Figuren es nicht wissen, sondern auch der Erzähler, und schlussendlich auch der Leser nicht. Hermanns Kurzgeschichten inszenieren die Lücke, immer und immer wieder aufs Neue.

So wenig welthaltig die Geschichten sind, so wenig plastisch sind auch die Figuren. Es bedarf einer mächtigen Anstrengung, um die Adas und Sophias, die Ivos und Henrys, all die gesichtslosen Figuren, die zu Beginn jeder Geschichte auf einer minimalistischen Bühne ausgekippt werden, im Kopf auferstehen zu lassen. „Ada und Sophia wohnen während ihres Studiums zusammen. Sophia studiert Schauspiel an der Hochschule, Ada macht eine Ausbildung zur Fotografin“ – der Anfang der Geschichte Solaris. Das sind keine Figuren, das sind Etiketten. Da hilft nur zurückblättern und nachlesen.

Eigentlich schade, denn Judith Hermann beherrscht das Genre der Kurzgeschichte. Sie erzählt ökonomisch, kann Atmosphäre entstehen lassen, entwirft mit großer Eleganz Szenen, die geschmeidig ineinandergreifen. Nirgends kann man den Finger aufs Papier legen und sagen: Hier ist liegt das Problem, hier ist etwas misslungen. Sprachlich ist alles gelungen und trotzdem bleiben die Türen zu diesen Welten geschlossen. Die Wehmutsmaschinerie allein macht keine Betroffenheit. Und Lücken allein machen keinen guten Plot.

Judith Hermann: Lettipark. Erzählungen

S. Fischer

Frankfurt/Main 2016

187 Seiten, 18,99 €


Erste Meinung zum Erzählband von Fabian Stiepert

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

David-Bowie-Musical

Das Schauspiel Leipzig zeigt das David-Bowie-Musical "Lazarus". Premiere ist am Samstag, 15. Juni, um 19.30 Uhr.

Fête de la musique

Zum achten Mal findet in Leipzig die Fête de la musique statt. Mehr als 70 Musikerinnen und Musiker treten am 21. Juni an zahlreichen Orten in der Stadt auf.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im Juni auf der Feinkost (www.kinobar-leipzig.de/sommerkino) und in der Spinnerei (www.luru-kino.de). Die Vorstellungen starten zwischen 20:30 und 22 Uhr. Eintrittskarten sind ab 5 Euro zu haben.

Prinz Friedrich von Homburg

Eine weitere Vorstellungen von Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" am Schauspiel Leipzig gibt es am 22. Juni.

Feuerwerk in der MuKo

Regisseur Axel Köhler lässt Paul Burkhards "Das Feuerwerk" in Leipzig vor dem Mauerfall spielen. Nächste Aufführung in der Musikalischen Komödie ist am 21. Juni.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.