Fabian Stiepert | Drucken02.02.2013 

Kümmerliche Kummerkastentante

Der Manesse Verlag hat Nathanael Wests kleinen, aber feinen Roman „Miss Lonelyhearts“ in einer Neuübersetzung aufgelegt

Wer die Literatursparte des Leipzig-Almanach im vergangenen Jahr aufmerksam gelesen hat, der erinnert sich unter Umständen noch an die Besprechung des Buches mit dem reißerischen Titel Interview mit dem Tod von Radiotalker Jürgen Domian (vgl. Leipzig Almanach 15.5.12). Nun gibt es aber solch in die Öffentlichkeit getragene Seelsorgerei nicht erst seit den Zeiten der Nachmittagskrawalltalkshow in den 1990ern. Der 1940 im Alter von gerade einmal 37 Jahren verstorbene Nathanael West hat bereits 1933 einen Roman über eine fiktive Zeitungskolumne verfasst, in der Leid geplagte New Yorker von der titelgebenden Miss Lonelyhearts hinsichtlich ihrer Sorgen und Nöte anonym beraten werden. Bevor also jeder Normalo zum Talkgast werden konnte, wendete man sich zumindest in den USA an das vorherrschende Printmedium.

Um diese Tatsache überhaupt einer Romanhandlung würdig zu machen, bedarf es naturgemäß gewisser Problematiken. So ist Miss Lonelyhearts keine weibliche Kolumnenschreiberin, sondern ein Neuling bei der New Yorker Post-Dispatch, der für die Beantwortung der Leserbriefe seitens seiner Kollegen nur Spott und Hohn erntet. Zudem leidet der Mann, der sich hinter Miss Lonelyhearts verbirgt, an einer schier unüberwindbar erscheinenden Schreibblockade. Weniger Motivation kann man in diesem Job gar nicht haben. Zugleich stelle man sich vor, dass der eingangs erwähnte Jürgen Domian von heute auf morgen keine Ratschläge mehr für seine Anrufer parat hätte. So bleibt dem verzweifelten Kolumnisten in Wests Roman kein anderer Ausweg, als sich in einen religiösen Wahn hineinzusteigern und sein Heil in Suff und Sex zu suchen. Ein Absturz ganz ohne Happy End oder karthatischen Moment, wie er sich für richtige Verlierertypen nun einmal gehört.

In Zeiten von gescripteten Reality-TV-Formaten und unabbrüchlich grassierendem religiösen Wahnsinn ist und bleibt Wests bitterböser wie satirischer Roman auch 80 Jahre nach seinem Erscheinen weiterhin brandaktuell. Denn wer denkt, dass die Massenmedien in ihren Kinderschuhzeiten bei Weitem noch nicht so korrumpiert und skrupellos waren, wie sie es heute sind, der merkt bei der Lektüre von Wests Roman, dass auch damals nichts besser war. Dass Wests Roman außerhalb der USA nahezu vergessen ist, ist nicht nur aufgrund seiner bestehenden thematischen Relevanz ein Dilemma. Die Absurdität und Rasanz von Wests Schreibe, die eindeutig an seiner Arbeit als Drehbuchschreiber im Hollywood der 1930er Jahre geschult ist, kann als Vorläufer postmoderner Autoren wie Thomas Pynchon oder gar David Foster Wallace gelesen werden. Man danke dem Manesse Verlag dafür, dass man anhand dieser Neuauflage nun endlich weiß, woher diese Erneuerer der amerikanischen Literatur einst ihre Inspiration bezogen haben.

Nathanael West: Miss Lonelyhearts

übersetzt und herausgegeben von Dieter E. Zimmer

Manesse Verlag

München 2012

165 Seiten – 19,95 Euro


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Filmkunstmesse Leipzig

Vom 25. bis 29. September findet in den Passage-Kinos, der Schauburg und der Kinobar Prager Frühling die 17. Filmkunstmesse Leipzig der "AG Kino - Gilde deutscher Filmkunsttheater" statt.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach