Fabian Stiepert | Drucken01.04.2015 

Jeder Soldat sollte einen Vogel haben

Afghanistan und Eifel, Vogelgesang und Waffenlärm: Norbert Scheuers „Die Sprache der Vögel“ lebt von den Gegensätzen

Norbert Scheuer verfügt über eine Perspektive zu den Dingen, über die er schreibt, wie sie fast ausgestorben zu sein scheint. Fast alle seine Romane spielen in den Landschaften der Eifel, aber Scheuer greift auf diesen Spielort nicht von einer Berliner Elfenbeinturm- Altbauwohnung aus zurück. Norbert Scheuer lebt immer noch genau dort, wo sich das Geschehen seiner ganz unprätentiös heimatverbundenen Romane abspielt.

Scheuers neuester Roman Die Sprache der Vögel spielt zwar auch in der Eifel, aber dies nur eher am Rande. Held der Geschichte ist Paul Arimond, ein in Afghanistan als Sanitäter stationierter Soldat. Doch Paul traumatisieren nicht nur die Greuel des Krieges in Afghanistan. Auch ein von ihm in der Eifeler Heimat mitverursachter Autounfall belastet sein Gewissen, also sucht er Ablenkung und Zuflucht in der Beobachtung von Vögeln, derer es in Afghanistan eine riesige Vielfalt an Arten gibt. Diese Gegenüberstellung von Naturschönheit und Naturzerstörung macht einen Großteil des Reizes aus, den Scheuers gelungen collagierter Roman versprüht.

Denn Die Sprache der Vögel besteht aus mehreren Textsorten, die das Gesamtbild der Handlung erst vervollständigen. So liest man die Tagebucheintragungen des Paul Arismond mit dazwischengeschalteten erzählerischen Texten zu den zugrunde liegenden Geschehnissen in der Heimat. Zum tableauartigen Charakter des Romans gehören weiterhin Illustrationen der in Afghanistan beheimateten Vogelarten (wunderschön, dafür ein großes Lob an Norbert Scheuers Sohn Erasmus, der die Aquarelle gestaltet hat) und ein paar Niederschriften von Ambrosius Arimond, einem (offenbar) fiktiven Vorfahren von Soldat Paul, der sich für die Ornithologie genauso begeistern konnte.

Dieser Roman versprüht in seiner gelungenen Konstruktion einen ganz eigenen Charme, dem man mit den Mitteln der Analyse und Kritik kaum auf den Grund gehen kann. Vielleicht liegt es an Scheuers Vorliebe für heimatliche Stoffe, schließlich erklärt er im Nachwort, dass er das Vorbild für seinen Soldaten einst persönlich in einem Café getroffen hat. Somit liefert Die Sprache der Vögel einen weiteren Beweis dafür, dass das Leben selbst die besten Geschichten liefert. Oft genügt es also als Autor, die Welt rund um diese Geschichten in gebührender Form zu erklären und darzulegen. Norbert Scheuer beherrscht diesen Kunstgriff und hat damit einen sprachlich schnörkellosen und inhaltlich zugleich anrührenden Roman vorgelegt.

Norbert Scheuer: Die Sprache der Vögel

illustriert von Erasmus Scheuer

C.H. Beck

München 2015

240 Seiten – 19,95 Euro


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Französische Filmtage

Vive la cinema francaise! Passage-Kinos und Schaubühne Lindenfels feiern vom 22. bis 29. November das französischsprachige Kino.

Westbesuch

Am 2. Dezember von 11 bis 17 Uhr steht das Kultur- und Stadtteilfest Westbesuch an. Diesmal wird es weihnachtlich.

Choreographien der Arbeit

Das Schauspiel Leipzig hat beim Autor Sascha Hargesheimer das Stück "Choreographien der Arbeit" in Auftrag gegeben. Uraufführung ist am 25. November um 20 Uhr in der Diskothek im Schauspielhaus.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach