Fabian Stiepert | Drucken | Kommentare (4)13.03.2013 

Coelhos Kalendersprüche

Paulo Coelhos „Die Schriften von Accra“ ist selbstverliebter Etikettenschwindel

Mit Paulo Coelho ist das so eine Sache: Alle paar Jahre greift man zu einem seiner Bücher und will sich der Tatsache versichern, dass es wirklich so banale Botschaften sind, die der brasilianische Wellnessprophet zu verkünden hat. Bei Die Schriften von Accra hat das System Coelho nun eine ganz neue Dimension der Dreistigkeit gewonnen. Das narratologische Gerüst für Coelhos Predigten über Liebe, Glaube, menschliches Miteinander und Sexualität ist nämlich derartig dünn, dass man sich wirklich fragen muss, wie weit der Größenwahn Coelhos mittlerweile gediehen ist. Immerhin verspricht der Klappentext Antworten auf die großen Fragen des Lebens.

Aber was kriegt man wirklich? Sehr simple Fragen mit noch simpleren Antworten von einem Prediger, der im Jahre 1099 vor den Toren Jerusalems steht und auf offensichtlichste Weise eine reine Stellvertreterfunktion für den Autor selbst einnimmt. Selten waren 180 mehr als großzügig bedruckte Seiten so lang, eben weil hier nur Dinge geschrieben stehen, die derartig selbstverständlich sind, dass sie keiner schriftlichen Fixierung benötigen. Eine esoterisch angehauchte Mixtur aus historischer Fiktion und simpelsten Kalenderweisheiten, für die man schon über äußerst wenig Lebenserfahrung verfügen muss, um sich daran zu erbauen. Dieses Buch beweist aufgrund seiner reißenden Absatzzahlen mal wieder, dass man den größten kommerziellen Erfolg dann erzielt, wenn man den Leuten nach dem Mund redet. Die Auseinandersetzung mit anderen Denkweisen und Weltbildern gehört seit jeher zu den grundsätzlichen Herausforderungen der Literatur. Paulo Coelho dagegen umschifft die Wünsche eines ansatzweise gebildeten Lesers durch die seichtesten Gewässer.

Paulo Coelho: Die Schriften von Accra

Diogenes

Zürich 2013

192 Seiten, 17,90 Euro


Kommentare lesen und hinzufügen (4)

Mascha schrieb am 16.03.2013 um 23:13 Uhr:

Endlich mal einer, der meiner Meinung ist!
Seh ich genauso!
Aber die Leute kaufen es!!! TRAURIG

Fabian Stiepert schrieb am 17.03.2013 um 19:28 Uhr:

Hallo Mascha,

vielen Dank für deine zustimmenden Worte! Zugegebenermassen habe ich bisher noch keine/n begeisterte/n Coelholeser/in getroffen. Würde gerne einmal erklärt bekommen, worin der Reiz dieser Bücher liegt.

Grüße
Fabian

M schrieb am 07.04.2013 um 01:25 Uhr:

ich keenn da so einige, wenn auch nicht alle bekennende sind. es verhält sich ein wenig so wie mit den roches, dieser welt, keiner will sie gelesen haben und trotzdem sagen die verkaufszahlen etwas anderes.... ich kann ja mal im bekanntenkreis fragen ob dir jemand die vorzüge von coelho erklären kann!
beste grüße!

Fabian Stiepert schrieb am 10.04.2013 um 22:28 Uhr:

Roche habe ich beide gelesen, muss ich gestehen. Auch Shades of Grey ging nicht an mir vorrüber. Kontaktaufnahme dann am besten über die Redaktion :)

Viele Grüße,
F.

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Westbesuch

Am 2. Dezember von 11 bis 17 Uhr steht das Kultur- und Stadtteilfest Westbesuch an. Diesmal wird es weihnachtlich.

Choreographien der Arbeit

Das Schauspiel Leipzig hat beim Autor Sascha Hargesheimer das Stück "Choreographien der Arbeit" in Auftrag gegeben. Uraufführung ist am 25. November um 20 Uhr in der Diskothek im Schauspielhaus.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach