Michael Wehren | Drucken30.11.2007 

Produzierende Lektüre

"Hot Topic" ist nicht für die Satten erschienen

Es gibt Texte, die sind nur so gut wie ihre LeserInnen. Ein Beispiel dafür wären Nietzsches Arbeiten. Danach gefragt, welchen Status diese denn hätten, antwortete Deleuze einmal sinngemäß, da solle man bitte einfach die jungen Menschen fragen, welche ihn gerade läsen. So in etwa erinnere ich das zumindest. Es wäre aber auch nicht schlimm, sollte Deleuze dies nicht gesagt haben, denn der Grundgedanke ist so oder so vernünftig.

Es gibt Bücher, die sind vor allem dann gut, wenn aus ihnen Werkzeugkisten werden, wenn sie auf ein vielleicht noch unbewusstes Begehren antworten, vielleicht eben dieses erst evozieren. Es gibt Bücher, die reißen Lücken in Weltbilder, kommen zum rechten Zeitpunkt, verändern oder machen bereit für Veränderungen, und sie werden dabei auseinander genommen, vereinnahmt, vor sich her getragen, benutzt und weiter gereicht. Ich denke: Hot Topic. Popfeminismus heute ist genau so ein Buch. Kurz: Die Lektüre meint hier Arbeit, Produktion.

Wer die Texte nicht braucht, wird sich wahrscheinlich langweilen, Vorurteile bestätigen, manchmal zustimmen, dann mal ein Vorurteil abbauen und so weiter und so fort. Das ist aber unterm Strich völlig nebensächlich. Denn für die Saturierten ist dieses Buch kaum zu gebrauchen, genauso wie Nietzsche nicht für Philosophieprofessoren da ist. Anders gesagt: Man muss schon etwas wollen oder benötigen, damit dieses Buch Funken schlägt. Hot Topic enthält Materialien zu Geschlecht, Sexualität, Körper, Medien, Aktivismus, Musik - um nur einmal die Grobrasterung wiederzugeben. Immer wieder erweisen sich dabei Dekonstruktion, Poststrukturalismus, Gender-Studies und Cultural Studies als wesentliche Orientierungspunkte. Manches wird entzünden, in Frage stellen, inspirieren, aktivieren, manches wird langweilen, peinlich berühren, aber im besten Fall immer doch weiterlesen lassen.

Und wie liest sich das jetzt? Erfahrungsberichte wechseln sich mit kulturjournalistischen Texten ab, theoretische Reflexionen treffen auf politische Positionierungen: Sehr unterschiedlich, sehr heterogen. Sonja Eismann schreibt im Vorwort: "Bewußt habe ich den Autorinnen nahe gelegt, Themen, die ihr Leben oder ihr Denken bestimmen, mit einem persönlichen Zugang - das Private ist schließlich nach wie vor politisch - zu einem theoretischen Diskurs-Level zu führen, um zu demonstrieren, dass Feminismus kein abstraktes Konzept ist, sondern als gelebte Alltagskultur alle Lebensbereiche durchdringt." Seltsamerweise ergibt sich dann in der Lektüre der Eindruck manches Mal falle die Spannung zwischen Theorie und Praxis, ihre Differenz und auch ihr Widerspruch weg. Das sind die schwächsten Stellen des Bandes: Es sind diejenigen, in welchen Theorie unproblematisch Problemkitt wird. Dennoch: Dieses Buch ist so gut wie seine LeserInnen. Möge es nicht nur in den Metropolen, sondern auch auf dem Land und der Provinz Verbreitung finden.

Sonja Eismann (Hrsg.): Hot Topic. Popfeminismus heute
Ventil Verlag - Mainz
304 S. - 14,90 €
www.ventil-verlag.de

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Filmkunstmesse Leipzig

Vom 25. bis 29. September findet in den Passage-Kinos, der Schauburg und der Kinobar Prager Frühling die 17. Filmkunstmesse Leipzig der "AG Kino - Gilde deutscher Filmkunsttheater" statt.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach