| Drucken09.07.2003 

Sommertheater von Literaturstudenten (Grit Kalies)

09.07.2003, Deutsches Literaturinstitut Leipzig
Sommertheater von Literaturstudenten


Das ist die Geschichte

Da die professionellen Schauspieler mit Urlaub beschäftigt waren, lasen bis schauspielerten die Studenten, anders als angekündigt, ihre Texte selbst. Nicht zum Schaden der Veranstaltung. Die Kurzweiligkeit des Abends war zweifellos auch dem Charme einer Laiendarbietung zu verdanken: Unmittelbarkeit und Bewegung (man steht nicht immer auf der Bühne), Befangenheit, Freude am Spiel und am Witz bis hin zum unfreiwilligen Humor.

Die im Dramatik-Seminar bei Gastdozentin Dagmar Borrmann entstandenen Texte - Ausschnitte aus den Stücken ?Heul doch? von Melanie Arns, ?Zuhause? von Dorothee Brix und ?Der Gast? von Tina Kettering sowie zwei kleinere szenische Übungen von Silvia Wolkan und Hanna Lemke - offenbarten Talent zur Darstellung zwischenmenschlicher Kommunikation und eine Tendenz zur Thematisierung eben dieser in Familie bzw. persönlicher Sphäre. Einer redet dem anderen ins Wort, das Originelle der Banalität, des Alltäglichen klingt an, das Bedrückende auch, die Gewalt im Hintergrund.

Nebenbei gewährten die oft komikangereicherten Situationen ein paar Einblicke in die Textgenese und -wirkung. Wie verhalten sich Rede und Widerrede, über welche sprachlichen Mittel und Kniffe verfügt der Dramatiker, welche Szene etwa läßt sich aus dem vorgegebenen Satz: ?Mir reichts, ich gehe? entwickeln, wie läßt sich der Begriff Entstofflichung in einem Minidrama mit dem Thema: ?Ein Leben auf einer DINA4-Seite? fassen, welche suggestive Kraft entwickelt ein sowohl körperlich als auch sprachlich durch den Raum marschierender Chor.

Für den letzteren hieß es die Stühle verrücken und ein Spalier bilden. Mit den Worten ?An dir hängt die Geschichte? ließ er eine junge Frau stehen und verließ über den Hinterausgang das Institut, um gleich darauf, gerötet durch den Lauf und die frische Luft, im Vordereingang wieder zu erscheinen. Nach mehrmaliger, phänomenal schneller Umkreisung des Gebäudes und Wiederholung des Satzes ?An dir hängt die Geschichte? postierte er sich im Raum, worauf ein lautstarker Diskurs zum Thema ?Das ist die Geschichte? entbrannte.

Die witzige Idee des für den Abend geschriebenen Stücks ?Seminarwochenstunde? von Robert Rahnefeld war sicherlich zugleich Einblick in die Seminararbeit von zwei Semestern (die Suche nach der zu erzählenden Geschichte) und ein Dank an Dagmar Borrmann.

(Grit Kalies)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Französische Filmtage

Vive la cinema francaise! Passage-Kinos und Schaubühne Lindenfels feiern vom 22. bis 29. November das französischsprachige Kino.

Westbesuch

Am 2. Dezember von 11 bis 17 Uhr steht das Kultur- und Stadtteilfest Westbesuch an. Diesmal wird es weihnachtlich.

Choreographien der Arbeit

Das Schauspiel Leipzig hat beim Autor Sascha Hargesheimer das Stück "Choreographien der Arbeit" in Auftrag gegeben. Uraufführung ist am 25. November um 20 Uhr in der Diskothek im Schauspielhaus.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach