Thomas Böhme | Drucken21.02.2002 

Ein Gedicht ohne Augen

EIN GEDICHT OHNE AUGEN
ist so gut wie gar kein Gedicht,
es sei denn, es ist ein Gedicht
mit Mund, aber ohne Augen,
oder es ist ein Gedicht
mit Ohren, wenn schon
ohne Mund oder Augen.

Und ein Gedicht ohne Gesicht
ist nur dann ein Gedicht,
wenn wenigstens Hals oder
Rumpf oder Schultern,
Nabel, Brustwarzen oder das
stolze Geschlecht das Gedicht
zum Gedicht machen.

Und schon gar nicht ist
ein Gedicht ohne Leib und
Gesicht ein Gedicht, wenn nicht
Hand oder Fuß oder Schenkel
es erhöhen. Überhaupt ein Gedicht
ohne Knie, stell dir vor,
ein Gedicht ohne Knie!


Thomas Böhme im Poetenladen

 

Tipps

Corona TV & andere on demand-Angebote

Das Kontaktverbot macht die Leipziger Kulturszene erfinderisch: Das Schauspiel Leipzig zeigt zweimal pro Woche On-Demand-Inszenierungen, der Westflügel streamt das Puppentheaterstück „Die wundersame Reise der kleinen Sofie“ und Fans von Ilses Erika folgen jetzt „Corona TV“ auf Facebook

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.