Peter Fuchshuber | Drucken24.11.2017 

Laut, bunt, vernebelt

Mit „Der gelbe Nebel“ setzt das Schauspiel Leipzig seine Alexander-Wolkow-Reihe fort – ein Text der „Jungen Kritiker“

der_gelbe_nebel_01_peter_fuchshuber_835.jpg

Szene aus "Der gelbe Nebel" (Foto: Rolf Arnold)

„Es hat sich ausgepartyt“. Einer der ersten Sätze, den die Strohpuppe Scheuch im Stück „Der Gelbe Nebel“ von sich gibt. Auch wenn er in dem Moment Recht zu haben scheint, denn die Feierlichkeiten des „Elli-Day“ werden abrupt und unschön unterbrochen, stellt sich die Behauptung sehr schnell als Trugschluss heraus. Das Stück gleicht nämlich einer einzigen Party. Elli hat das Zauberland in den vorhergehenden Teilen schon mehrmals erfolgreich gerettet. Nun sucht sie mit ihren magischen Freunden eine Lösung, um den alles verschlingenden gelben Nebel zu bekämpfen, den die böse Hexe Arachna heraufbeschwört.

Das Stück überzeugt trotz einfacher Handlung auch ältere Zuschauer vor allem durch die skurrilen Charaktere. Da gibt es eine ergraute Fee mit einem Discokugel-Rollator, einen schizophrenen Wissenschaftler oder die Eule Guamokolatokint, die auf einem Hoverboard über die Bühne schwebt. Auch die beiden Musiker, die das Geschehen instrumentell begleiten, sind grandios. Gesangseinlagen und der Einsatz vieler bunter Lichteffekte machen das Inszenierung aufregend. Mit guten Freunden, Vertrauen und Hoffnung kann man offenbar alles schaffen.

Der gelbe Nebel

Regie: Stephan Beer

Bühne: Georg Burger

Kostüme: Kristina Böcher

Choreographie: Sibylle Uttikal

Musik: Beyer / Wockenfuß

Puppenbau und -spiel: Samira Lehmann / Stefan Wenzel

Dramaturgie: Matthias Huber

Licht: Veit-Rüdiger Griess

Mit: David Hörning, Jonas Koch, Markus Lerch, Michael Pempelforth, Elias Popp, Marie Rathscheck, Annett Sawallisch, Guido Schikore, Luise Schubert, Samira Lehmann und Stefan Wenzel

Schauspiel Leipzig, Große Bühne, Premiere: 5. November 2017, nächste Aufführungen am 25., 27., 28. und 29. November

Weitere Termine auf der Website des Schauspiels Leipzig

Dieser Text entstand im theaterpädagogischen Projekt „Junge Kritiker“ des Schauspiels Leipzig und der Jugendpresse Sachsen e.V. Mehr dazu hier.


 

Tipps

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach